Into the Blue – der Film

I

„Into the Blue“ ist ein Actionfilm, der 2005 veröffentlicht wurde. Regie führte bei dem US-amerikanischen Thriller John Stockwell, von dem beispielsweise auch „Blue Crush“ oder „Middle of Nowhere“ stammen. Die auf den Bahamas spielende Geschichte wurde teilweise auf einer der Bahamas-Inseln, New Procidence, den Cayman Islands sowie in Florida gedreht. Außerdem handelt es sich um eine Neuverfilmung.

Into the Blue

into_the_blue

Der Traum von der Unterwasser-Schatzsuche Sam (Jessica Alba) und Jared (Paul Walker) leben und arbeiten gemeinsam auf den Bahamas. Jared arbeitet eigentlich als Tauchlehrer, doch ist er schon wieder einmal dabei, seinen Job hinzuschmeißen. Sam hingegen geht ihrer Beschäftigung in einem Freizeitpark nach. Im Großen und Ganzen sind die beiden aber zufrieden mit ihrem Leben. Insgeheim träumt Jared jedoch immer wieder davon, in den Weiten der Meere nach versunkenen Schätzen zu suchen. Da trifft es sich ausgezeichnet, dass die beiden überraschend von Jareds altem Kumpel Bryce (Scott Caan) und dessen Freundin Amanda (Ashley Scott) Besuch bekommen. Denn der Anwalt kann hier auf den Bahamas neben dem Anwesen eines Klienten auch dessen Yacht nutzen. Damit machen sich Jared und das Pärchen zu verschiedenen Tauchgängen auf. Dabei entdecken sie zufällig ein Schiffs- und ein Flugzeugwrack. Im Flugzeug entdecken sie zudem große Mengen an Kokain.

Irgendwie müssen die Mittel für eine Bergungsaktion aufgebracht werden Natürlich ist dem Trio klar, dass sie von den eben gefundenen Drogen besser die Finger lassen sollten. Allerdings ist über das Schiff, das hier ebenfalls in unmittelbarer Nähe auf dem Grund des Meeresbodens liegt, bekannt, dass es wohl für Goldtransporte genutzt wurde. Also beschließen die Drei zwar, das Kokain nicht anzulangen, aber auch der Polizei nicht über den Fund mitzuteilen. Denn erst einmal wollen sie das Schiffswrack genauer untersuchen und eventuell vorhandenes Gold bergen. Allerdings ist so ein Bergungsunternehmen finanziell ausgesprochen aufwendig und weder Jared noch Bryce verfügen über genügen Kapital, dieses Unterfangen in die Wege zu leiten. Daher beschließen Jared und Amanda, nun doch das Kokain zu bergen, um es anschließen entsprechend zu Geld zu machen. Es gelingt ihnen auch, Kokain aus dem Wrack zu holen. Nachdem sie aber keine Erfahrungen und Kontakte zu Drogenverkäufern haben, bieten sie den Stoff Primo (Tyson Beckford) an, der einen Club betreibt.

Into the Blue wurde bereits in den 70ern erfolgreich filmisch umgesetzt Der wiederum geht damit zu seinem Boss, dem Drogendealer Reyes (James Frain). Doch schnell stellt sich heraus, dass es sich bei den Drogen um eine Lieferung handelt, die Reyes zuvor abhandengekommen war. Also will der natürlich nichts dafür bezahlen. Vielmehr droht er, beide Pärchen töten zu lassen, wenn diese ihm nicht seine gesamten Kokain-Päckchen wiederbeschaffen würden. Somit bleibt den Tauchern nichts anderes übrig, als darauf einzugehen. Schon bald tauchen sie zu dem Wrack hinab, doch wird Amanda plötzlich von einem Hai angegriffen und lebensgefährlich verletzt. Von nun an überstürzen sich die Ereignisse und Jared gerät mit seinen Freunden immer tiefer in diese gleichermaßen aussichtslose als auch gefährliche Situation. Filmfreunden dürfte „Into the Blue“ bekannt vorkommen, denn der Film beruht auf dem Roman „Das Riff“ von Peter Benchley. Außerdem wurde der Stoff bereits im Jahr 1977 als „Die Tiefe“ mit Jacqueline Bisset und Nick Nolte in den Hauptrollen verfilmt.